Konzert | Go Uezono - 1848 Chopins Finale

Die Kulturstiftung Schloss Britz präsentiert im klangvollen Kulturstall von Schloss Britz zum wiederholten Male den erfolgreichen japanische Pianist Go Uezono. Mit dem Programm “1848 – Chopins Finale” begibt er sich mit dem Cellisten Andreas Vetter auf die Spuren der letzten großen Konzertreise Frederic Chopins im Jahr 1848 durch England.

Im Jahr 1848, ein Jahr vor seiner prunkvollen Beisetzung in Paris, erschütterten persönli-che, politische und persönliche Verwerfungen das Leben des Frederic Chopin. Endgültig getrennt von seiner langjährigen Gefährtin George Sand, bei nun knappem Budget und stetig abnehmender Gesundheit brach schließlich die Revolution in den Straßen von Paris über ihn herein. Die meisten seiner aristokratischen Schüler verließen Paris und die nach-folgende Revolutionswelle in Europa machte alle weiteren Pläne zunichte. Am 20. April 1848 verließ Chopin schwerkrank Paris, um Konzerte in London, Edinburgh, Manchester und Glasgow zu geben.

In seinem energetischen und körperlich fordernden Konzertprogramm dieser Reise mit Kompositionen aus seiner Jugend, der Blütezeit und den späteren Jahren findet Chopins kompositorischer und spielerischer Anspruch ein letztes großes Finale. Im Kulturstall von Schloss Britz werden aus diesem Programm die Mazurka Op. 7-2, Nocturne Op. 55-1, Bal-lade Op. 38, Andante spianato et grande polonaise brillante Op. 22 und die Barcarole Op. 60 zu hören sein.

Im zweiten Teil erinnern Go Uezono und der Berliner Cellist Andreas Vetter mit der Cello-Sonate G-Moll Op. 65 an eines der letzten Werke, die Frederic Chopin geschrieben hat. Die öffentliche Uraufführung am 16. Februar 1848 in Paris geriet ungeahnt zum Abschied vom Pariser Publikum. Das mühsam errungene große Werk war zugleich eine Ehrerbie-tung an seinen langjährigen Vertrauten, den Meistercellisten Auguste Franchomme.

Go Uezono wurde in Kobe (Japan) geboren und absolvierte sein Klavierstudium in Osaka als Jahrgangsbester. Seit 2003 in Deutschland erhielt er langjährig Unterricht von Prof. Dina Yoffe in Düsseldorf und Prof. Henri Barda in Paris. Die Master Klavier und Liedgestaltung und das Konzertexamen erwarb er mit Bestnoten. Er ist Preisträger zahlreicher Wettbewerbe in Asien. Seit 2003 konzertiert er nahezu jährlich mit Solorezitalen in Japan und Deutschland.

Andreas Vetter studierte Violoncello an den Musikhochschulen Detmold und Freiburg bei Prof. Marcial Cervera. An der Universität der Künste Berlin folgten ein Aufbaustudium Barockcello bei Phoebe Carrai und Meisterkurse bei Jaap ter Linden, Joshua Rifkin und Marcio Carneiro. Als erfahrener Continuospieler konzertiert er seit 1994 weltweit mit zahlreichen Ensembles und Orchestern der Alten Musik.


Eintrittskarten zum Preis von 18 Euro (ermäßigt 13 Euro) sind im Vorverkauf im Schloss Britz, Alt-Britz 73, 12359 Berlin, Tel. 6097923-0 und - soweit noch vorhanden - an der Abendkasse erhältlich.

Zeit:

09. Oktober 2021, 19:00–22:00 Uhr

Ort:

Kulturstall auf dem Gutshof
Alt-Britz 81
12359 Berlin