Die singende Viola

Schloss Britz präsentiert

am Samstag, 24. November 2018 um 19.00 Uhr im Kulturstall

Die Singende Viola

Ein romantischer Abend mit Märchenbildern, Liedern und Sonaten

Mit Werken von Franz Schubert, Robert Schumann, Gabriel Fauré, Johannes Brahms

Chaim Steller – Solo-Bratscher im Konzerthausorchester Berlin

Michèle Yuki Gurdal – Klavier

Dieses Konzert ist eine Liebeserklärung an die Viola, die sich mit ihrem warmen, singenden Ton in diesem Programm der Romantik widmet. Die Sonate Arpeggione von Franz Schubert erklingt in neuer Farbigkeit und Ausdrucksstärke auf der Bratsche und die Märchenbilder von Robert Schumann entführen die Hörerinnen und Hörer in eine poetische Welt voller Fantasien.

Die Lieder von G. Fauré auf einen Streichinstrument zu spielen, stellt eine kreative Herausforderung dar, die die Schönheit dieser Musik auf ganz neue Weise erklingen lässt. Der warme Ton der Bratsche und die außerordentlich sensible Spielkunst von Solo-Bratscher Chaim Steller ähneln der menschlichen Stimme. Ein Hörerlebnis, das für die Bratsche spricht.

Die großartige Es Dur Sonate für Klavier und Klarinette Opus 120 Nr.2 von Johannes Brahms wurde bereits zu seiner Lebenszeit auf der Bratsche gespielt. Brahms liebte auch diese Version.

Die beiden renommierten Künstler laden Sie ein zu einem märchenhaften Konzertabend voller neuer klanglicher Eindrücke eines selten zu hörenden Solo Instruments.


Chaim Steller begann sein Bratschenstudium in seiner Heimatstadt Amsterdam bei Marjolein Dispa, und schloss 2009 sein Solistenaufbaustudium in Freiburg bei Prof. Wolfram Christ mit Auszeichnung ab. Chaim ist stellv. Solo-Bratscher im Konzerthausorchester Berlin. Zudem ist er Mitglied des Orchestra Mozart und spielt er auf persönliche Einladung von Claudio Abbado im Lucerne Festival Orchestra. Er ist oft gefragter Solo-Bratscher bei Orchestern wie das Gewandhausorchester Leipzig, das Symphonieorchester des NDR Hamburg und das Orchestre de Chambre Paris. Chaim konzertiert regelmäßig mit seinem Trio Dumas, und in Mai dieses Jahres machte er sein Solo-Debüt in Japan in Rezitals mit Pianistin Kazuko Seiler.
Foto: Roberto Fusco


Die Pianistin Michèle Yuki Gurdal ist „eine seltene, authentische Romantikerin“ (Dimitri Bashkirov). Sie spielte bereits mit 9 Jahren als Solistin das Klavierkonzert G-Dur von Joseph Haydn mit dem Belgischen Kammerorchester live im Belgischen Fernsehen. Ihre Konzerttätigkeit als Solistin und Kammermusikerin führt sie quer durch Europa sowie nach Kanada und in die USA. Als Solistin hat sie zwei CDs mit Musik von A. Scriabin und F. Chopin aufgenommen. Mit dem Bratscher Máté Szücs spielt sie zusammen als „Berlin Chamber Duo“. Ihre 2. CD mit Máté Szücs ist im August 2018 bei Hänssler Classic erschienen. Michèle Yuki Gurdal kommt aus einer belgisch-japanischen Familie und lebt in Berlin.
Foto: Michelle Gurdal

Zeit:

24. November 2018, 19:00 Uhr

Ort:

Kulturstall auf dem Gutshof
Alt-Britz 81
12359 Berlin