Konzerte, Lesungen

Samstag, 28. Oktober 2017 um 19.00 Uhr im Kulturstall

La Lingua della Musica

Lieder und Arien in neun Sprachen

Foto Stoll 300Ivana Milek – Sopran
Csaba Markovits
– Bass
Enrique Ambrosio
– Tenor
Angela Stoll
– Klavier
Mit Werken von Giuseppe Verdi, Giacomo Puccini, Pjotr Iljitsch Tschaikowski, Richard Strauss, Antonín Dvoák u.a.

Ivana Milek - Sopran, Enrique Ambosio - Tenor und Csaba Markovits - Bass zeigen an diesem Abend einmal mehr, dass Musik die universelle Sprache aller Völker ist. Sie löst trotz aller Unterschiede zwischen Menschen und Kulturen doch überall dieselben Gefühle aus. Sie ist die verbindende Kraft, die Herzen öffnet und jede Zwietracht in den Hintergrund treten lässt.

Es werden italienische, russische und tschechische Arien zu hören sein, aber auch deutsche, mexikanische, ungarische Lieder und vieles mehr. Zusammen mit der Pianistin Angela Maria Stoll gestalten die Künstler mit ihren großen Stimmen einen Abend, dessen bunte Palette ihn zu einem besonderen Erlebnis macht.

Ivana Milek studierte klassischen Gesang an den Konservatorien Prag und Pardubice und ergänzte ihre Studien in den USA bei Lucille Perret und in Moskau bei Irina Bozhedomova. Seit 2002 ist sie als freischaffende Sängerin – damals noch im Fach Mezzosopran - auf den Konzertbühnen in ganz Europa zu hören. Sie ist eine leidenschaftliche Interpretin der Musik von Mahler, Wagner, Strauss und Komponisten der Zweiten Wiener Schule. Seit 2006, wo sie unter der leitung der Sopranistin Nancy Henninger zum Sopran-Fach wechselte, erweitert sie nun ihr Repertoire mit neuen Rollen wie Rusalka, Marenka, Donna Elvira und anderen.

Csaba Markovits studierte an der Franz Liszt Academy of Music in Budapest sowie am Curtis Institute in Philadelphia, USA. Als mehrfacher Preisträger (u.a. 1997 Gewinner des New Yorker Metropolitan Gesangswettbewerbs) sang er in Amsterdam und Mantova, später dann in der Palm Beach Opera, der Carnegie Hall und der New York City Opera. Während seines Engagements im Opernensemble des Bielefelder Stadttheaters folgten die Rollen des Gremin, Sparafucile, Timur, Crespel, Zunniga und Commentadore. Seit 2001 ist er als zweiter Bass Mitglied des Wiener Staatsopernchores mit unterschiedlichen solistischen Gesangsrollen.

Enrique Ambrosio, geboren in Mexico City, gastiert seit 1995 in Deutschland. Unter der Leitung namhafter Dirigenten wie Marcello Viotti oder Nikolaus Harnoncourt sowie der Regisseure Ruth Berghaus, und Johannes Felsenstein sang Ambrosio alle großen Tenorpartien, vor allem die von Verdi und Puccini. Neben seiner Opernkarriere ist er auch als Konzertsänger und jüdischer Kantor tätig. Seit 2003 lebt Enrique Ambrosio in Berlin und war hier in allen großen Konzerthäusern zu hören, zuletzt mit Verdis Requiem im Konzerthaus am Gendarmenmarkt.

Angela Maria Stoll lebt seit 1984 lebt in Berlin, wo sie an mehreren Bühnen, wie dem Friedrichstadtpalast, Hansatheater, Theater des Westens sowie der Neuköllner Oper tätig war bzw. ist. Sie tritt gleichermaßen als Solistin, Kammermusikerin und Liedbegleiterin auf. Ihr Repertoire reich von der Klassik über das Chanson und den Jazz bis zum Musical. 

Zum Anfang