Konzerte, Lesungen

Samstag, 21. Oktober 2017 um 19.00 Uhr im Kulturstall

music meets nature

So haben Sie Klassik noch nie gehört!
Mit Felix Reuter am Flügel
Felix Reuter – Klavier

Felix Reuter – Musikkomödiant, Improvisationskünstler und Entertainer – ist als gebürtiger Thüringer geradezu prädestiniert, seine Verbundenheit zur Natur in der ihm ureigenen Sprache auszudrücken: in der Sprache der Musik. Er präsentiert von der Natur inspirierte Werke berühmter Komponisten mit Humor und Augenzwinkern, mit hoher Kompetenz und bezwingendem Feingefühl und deshalb umso nachhaltiger und eindrucksvoller. Es sind alles Kompositionen, deren Namen eng mit Phänomenen der Natur verbunden sind.

FelixReuter 300Wer Felix Reuters Konzertprogramm „Die verflixte Klassik“ kennt, weiß, wie intelligent und charmant er in seinen humorvollen Gesprächskonzerten die Tür zur klassischen Musik auch jenen öffnet, die bislang keinen Schritt in die Welt der ernsten Muse wagten. Dass dazu exzellentes pianistisches Handwerk ebenso selbstverständlich gehört wie profunde musikgeschichtliche Kenntnisse, braucht kaum eigens betont zu werden.

Es erwartet Sie an diesem Abend ein kurzweiliger Ausflug, der die Bauchmuskeln strapaziert und für intelligenten Hörgenuss sorgt. Ein Muss für jeden Klassik-Liebhaber und ein Aha- Erlebnis für alle Klassik-Neulinge!

Der 1972 in Thüringen geborene Felix Reuter ist ein deutscher Pianist und Entertainer. Im Alter von sechs Jahren begann er mit Klavierunterricht und entdeckte seine Leidenschaft zur klassischen Musik. Mehrere Auszeichnungen, wie beispielsweise zum Talente-Treffen am Robert-Schumann- Konservatorium in Zwickau, konnte er in den darauf folgenden Jahren entgegen nehmen. 1988 begann er mit dem Studium an der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ in Weimar im Fach Klavier, welches er sechs Jahre später als Diplom-Musikpädagoge abschloss. Ferner erhielt er Ausbildungen in den Bereichen Jazzklavier, Komposition und Orgel. Der Kantorenabschluss erfolgte im Jahr 1990. Während des Studiums wandte er sich außerdem Band- und Ensembleprojekten verschiedenster Stilrichtungen zu, welche ihn im In- und Ausland gastieren ließen. 

Zum Anfang