Beiträge

Samstag, 14. Oktober 2017 um 19.00 Uhr im Festsaal

Konzert für Violine und zwei Konzertharfen

Trio JWD spielt Raritäten in einer ungewöhnlichen Besetzung
Wolfgang Pfau – Violine
Jessyca Flemming – Harfe
Dagmar Flemming – Harfe
Mit Werken von Johann Melchior Molter, Camille Saint-Saëns, Domenico Sodero, Jules Bordier u.a.

Was für eine Herausforderung, in dieser Besetzung auftreten zu wollen. Werke für Violine und zwei Harfen, gibt es die überhaupt? Ehrlich? Nicht so richtig, aber Werke für Violine, Harfe und Klavier gibt es schon! Aber gibt es denn überall ein Klavier? Leider nein! Und dann, die Erleuchtung! Durch die Feststellung des Konzertpublikums, eine Harfe sei ja doch wohl so eine Art "hochkant stehendes Klavier" wurde die Idee geboren, den Klavierpart einfach einer Harfe Nummer zwei zu übertragen! Und das Ergebnis? Sensationell! Sagen diejenigen Hörer, die schon in den Genuss der Musik gekommen sind.

Und das Trio JWD hat noch weitere kleine skurrile Musikstücke auf Lager. Da wäre zum Beispiel das Duett für zwei Harfenisten auf einer Harfe! Aber lassen Sie sich einfach überraschen...

Trio JWD 300Wolfgang Pfau erhielt bereits als Regensburger Domspatze seinen ersten Violinunterricht. Er studierte u.a. in der Schweiz bei dem Jahrhundertgeiger Yehudi Menuhin und in Berlin bei Prof. Michel Schwalbé, dem 1. Konzertmeister der Berliner Philharmoniker. Bereits in seiner Studienzeit spielte der junge Geiger in namhaften Orchestern und nahm an Tourneen in die USA, nach Südamerika und in Europa teil. 1978 wurde er Mitglied des Orchesters des Theater des Westens Berlin, dem er als 1. Violinist bis 2001 angehörte. In diesen Jahren arbeitete er mit Weltstars wie Caterina Valente, Shirley Bassey, Hildegard Knef, Helmut Lotti zusammen. Seit 2001 ist er Konzertmeister des Pfau-Ensembles.

Dagmar Flemming, ausgebildete Solo- und Konzertharfenistin, ist als Dozentin für Harfe freiberuflich tätig. Neben ihrer Mitgliedschaft in mehreren Orchestern, bei denen sie überwiegend als Solistin auftritt, spielt sie Kammermusik mit Gesang, Flöte und Streichern sowie mit Klavier und Orgel. Als Besonderheit hat sie mit ihrer Tochter Jessyca ein Harfenduo „Saitenzauber“ gegründet, um das Repertoire für diese reizvolle Kombination auch dem Publikum zugänglich zu machen. Darüber hinaus gilt ihre besondere Liebe dem Reichtum der Keltischen Musik, die sie auf der Keltischen Harfe und auf dem außergewöhnlichen Instrument der Waliser, der dreireihigen Walisischen Harfe, präsentiert.

Jessyca Flemming studierte Harfe in Weimar und in Berlin. Derzeit absolviert sie ihren Master in Rostock. Bereits mit sechs Jahren begann sie ihre musikalische Ausbildung am Klavier und ein Jahr später an der Harfe. Seitdem führten sie Konzerte als Solistin und im Duo bzw. Trio quer durch Deutschland, nach Prag und Paris. Sie erhielt einen 1. Preis im Jahr 2001 beim Wettbewerb "Jugend musiziert", und es folgten weitere Preise für Klavier und Harfe bei nationalen und internationalen Wettbewerben in 2005, 2008, 2011, 2012 und 2014. Als Orchestermusikerin spielte sie u.a. bei der „Robert-Schumann-Philharmonie Chemnitz“ und der „Thüringen Philharmonie Gotha“. 

Zum Anfang